Hannover, 15. April 2018

Nachricht

Gottesdienst zum Geburtstag der Königin

In der Christuskirche wird an Marie von Hannover erinnert

Königin Marie von Hannover, Gattin des ersten Patrons der Christuskirche, wird am Sonntag, 15. April, mit einem Festgottesdienst ab 10 Uhr in der Christuskirche am Klagesmarkt gewürdigt. Da die Frau Georgs V., dem letzten Regenten des Königreiches Hannover, aus einer Erbschaft den Grundstock für die Henriettenstiftung legt, wird der Gottesdienst gemeinsam mit  Diakovere – zu diesem Verbund gehört  die ehemalige Henriettenstiftung inzwischen -  sowie dem Historischen Museum Hannover gestaltet und gefeiert. Die musikalischen Beiträge inszenieren HenriInstrumental und  Kantorei des Henriettenstifts, die Kantorei der Nordstädter Kirchengemeinde, der Posaunenchor der Christuskirche, ein Terzett des Mädchenchores Hannover und Thomas Großjohann an der Orgel.

Am 14. April jährt sich der Geburtstag von Königin Marie zum 200. Male, was den Anlass für das besondere Gedenken an sie gibt. Für die Diakonie ist Marie von herausgehobener Bedeutung, weil sie aus dem Erbe der Herzogin Henriette von Württemberg einen statthaften Betrag als Grundstock für die Stiftung eines Diakonissenhauses in Hannover verwendete.  Wie ihre Großmutter Henriette war Marie von tiefer Religiosität geprägt. Die geplante Stiftung war für sie ein Weg, das Andenken an Henriette von Württemberg wach zu halten. Wichtiger aber war es für sie als ein Gebot christlicher Nächstenliebe. Die Entsendung der ersten Diakonissen in die Gemeindepflege der Christuskirchengemeinde 1864 war der Beginn einer segensreichen Wirkungsgeschichte in den Gemeinden der hannoverschen Landeskirche.

Ein Festvortrag im Historischen Museum am Dienstag, 17. April, ab 18 Uhr im Vortragssaal, wird sich ebenfalls mit Marie und ihrer Zeit befassen. Die literarische Komponistin und Rezitatorin Marie Dettmer hat dafür Texte  von und zur Königin sowie zeitgenössische Texte verschiedener Autoren ausgewählt, die sie selbst vorträgt.